Diese niederschnetternde Hiobsbotschaft überrascht uns gerade in der heißen "Phase", kurz vor den Abschlußverhandlung mit der Autobahnmeisterei NRW und Thyssen-Krupp. Um die Projekt-Arbeit aber trotzdem nicht gänzlich verpuffen zu lassen, wollen wir Ihnen hier einen hervorragenden Vertreter der "Steel-Pedal-Guitar" Kunst vorstellen: Speedy West!

 

 

 

Viel Spaß dabei wünscht Ihnen das Kiddingo.de Redaktionsteam

Speedy West
Was ist eine „Pedal Steel Guitar“? Es ist eigentlich eine Weiterentwicklung der Lap-Steel Guitar, die auf den Knien liegend gespielt den typischen Hawaii-Sound erzeugt. In den 30er und 40er Jahren ist diese Art der Gitarre in den USA so beliebt, dass eine normale “Gitarre" zur Unterscheidung als „Spanish Guitar“ bezeichnet wird.
Für 12 $ bekommt Wesley Webb West (* 25.01.1925) im Alter von 9 Jahren eine dieser beliebten Hawaiigitarren geschenkt. Fortan übt er mit diesem Instrument zusammen mit den Nachbarjungs und spart auf eine 125 $ teure „National-Steel-Guitar“. Die gibt es dann auch, als sein Vater dafür seine eigene Gitarre verkauft, um das Instrument zu bezahlen. Nachdem der kleine Wesley einen Amateur-Wettbewerb in der Schule gewinnt, wird er in einer nachfolgenden Radio-Sendung als "Speedy West" vorgestellt.
Der Name bleibt. Im Juni 1946 verlässt er mit seiner Frau und dem dreijährigen Sohn Donnie seine Heimatstadt Strafford, Missouri, um nach L.A. zu ziehen und dort eine Karriere als Musiker zu starten. Hier arbeitet Speedy erst als Putzmann, spielt abends oder am Wochenende in Clubs und Bars wie „Murphy's“, „Fargo Club“ oder „Four Aces“.

1947 wird aufgerüstet: Er kauft sich bei Leo Fender, der in Fullertown einen Radioladen hat, einen neuen Verstärker, ein so genanntes „Professionel Model“. Leo Fender baut und entwickelt auch Steel Guitars, die allerdings lässt sich Speedy West bei Paul Bigsby bauen. Dieses Instrument wird neben drei Hälsen („Bars“) mit vier Fuß-Pedalen ausgestattet. Nach einem fünfmonatigen Engagement bei Spade Cooley, der mit seiner 23köpfigen Western-Swing-Band unter anderem auch TV-Auftritte bestreitet, trifft er Cliffie Stone, der sowohl als Musiker als auch als Moderator zahlreiche Radio- und später TV-Shows bestreitet. Cliffie Stone ist außerdem A+R (Artist and Repertoire) Manager der Country-Abteilung bei Capitol Records und gilt als der einflussreichste Mensch in der Geschichte der County-Musik. Und so spielt Speedy West ab 1949 vollzeit bei Studio-Aufnahmen für Capitol-Records. Er lernt schnell den Sound zu kreieren, den der Produzent erwartet, merkt aber auch, dass er so nicht seinen eigenen Stil entwickeln kann. Er spielt in verschiedenen Western-Bands, bei denen er sein Spiel weiterentwickelt.
1948 trifft er auf den Gitarristen Jimmy Bryant, mit dem sich eine lange professionelle und persönliche Beziehung aufbaut. Sie bekommen als erste Instrumentalisten(!) einen Plattenvertrag bei Capitol Records. Von 1950 bis 1959 wird Speedy West über 6000 Aufnahmen mit und ohne Jimmy Bryant (B. verlässt Capitol Records 1956) und 177 verschiedenen Künstlern machen. Darunter sind so bekannte Namen wie Spike Jones, Frank Sinatra oder Doris Day. Von 1951 bis 1956 spielen Speedy und Bryant eine Reihe von 45er-Aufnahmen ein, die meisten erscheinen 1960 auf zwei Captiol-LPs mit dem Titel „Country Cabin Jazz“.
Mit dem Aufkommen von Rock'n'Roll wurden die Möglichkeiten für Countrymusic schmaler. Speedy West macht ein Arrangement mit Fender Musical Instruments als Manager in Tulsa. Nach wie vor spielt West Steel Guitar und hat auch eine eigene Band, mit der er regelmäßig auftritt. 1981 erleidet Speedy West einen Schlaganfall, der seine rechte Seite stark beeinträchtigt. Er wird nie wieder spielen. Allerdings ist sein Sprachvermögen unbeschädigt, er tritt auf zahlreichen Steel Guitar-Treffen als prominenter Gast auf. Am 15. November 2003 verstirbt Speedy West in Tulsa, Oklahoma.
(bs)

http://www.answers.com/Speedy%20West
http://www.youtube.com/watch?v=6M_XES449-M

 

Verteiler

Sie möchten diese Seite weiterempfehlen?
Sie möchten in den E-Mail-Verteiler (max. 12 Mails) aufgenommen werden und über das jeweils aktuell abgelehnte Projekt informiert werden?
Sie sind fälschlicherweise in den Verteiler aufgenommen worden und möchten Ihre E-Mail-Adresse aus unserem Verteiler löschen? - Dann nutzen Sie unsere "Verteiler-Zentrale":

an- oder abmelden


 anmelden            abmelden

Diese Seite empfehlen



Impressum

Kiddingo.de ist das Online-Angebot der Kiddingo Printausgabe, die seit zwei Jahren jeden Monat am Kühlschrank der Familie Brakelmeyer erscheint.
Kiddingo.de sieht sich als Sprachrohr abgelehnter Projekte für die Kulturhauptstadt RUHR.2010, die unverständlicherweise ausjuriert worden sind. Diese verkannten, kulturellen Rohdiamanten werden zusammengetragen, aufbereitet und dem Vergessen entrissen von Ingo Meyer und Benny Steffens.

Sie wissen um interessante, abgelehnte Projekte für das Kultur-Hauptstadt-Jahr 2010 und möchten sich an der Aufbereitung beteiligen? Dann teilen Sie uns dies kurz mit: post@kiddingo.de

nach oben | startseite